;
zurück

Optimaler Workflow fürs moderne Büro

Petric Innovations mit Sitz in Seiersberg bietet seinen Kunden maßgeschneiderte Lösungen im Bereich Print- und Dokumentenmanagement. Beratung, Schulung und optimales Service in den Büroprozessen sind das Erfolgsrezept.

Der moderne Büroalltag erfährt durch den laufenden und umfassenden Prozess der Digitalisierung eine Revolution vor allem im Bereich des Workflows. In Österreich maßgeblich mitverantwortlich für diese Entwicklung ist das Unternehmen Petric Innovations in Seiersberg. Das 2006 von Stefan Petric gegründete IT-Unternehmen legte eine rasante Reise vom Bürosystemanbieter zum umfassenden digitalen Prozessoptimierer für den modernen Bürobetrieb zurück. Die Erfolgsbilanz ist beachtlich: Gestartet ist Stefan Petric als Xerox-Partner mit zwei Mitarbeitern. „Mit damals 160 Kunden und 242 betreuten Maschinen“, erinnert sich Gründer und Geschäftsführer Stefan Petric. Heute beschäftigt das Unternehmen gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen IT-Speicherkraft 30 Mitarbeiter und betreut als autorisierter Vertragspartner von international agierenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen wie „Xerox“ oder „efi“ (Electronics for Imaging) mehr als 1400 Kunden, gemeinsam mit Speicherkraft sind es sogar über 2200. Speicherkraft ist vor allem im IT-Management, Print- und Dokumentenmanagement engagiert.

 

„Heute arbeiten mehr als 3300 Xerox-Maschinen bei unseren Kunden und wir sind somit größter Xerox-Partner Österreichs. Wir agieren mit unseren Kunden auf Augenhöhe“, sagt Stefan Petric. Unter den Kunden finden sich große Unternehmen wie Andritz AG und Energie Steiermark genauso wie zahlreiche Klein- und Mittelbetriebe.

„We love to help“

„Die heutigen Fragestellungen und Herausforderung verlangen nach intensiver Beratung. Direkt am Kunden schnüren unsere lokalen und agilen Teams für jedes einzelne Unternehmen individuelle Servicepakete und maßgeschneiderte Lösungen. Durch das übergreifende Portfolio mit Speicherkraft haben wir rund 90 unterschiedliche Lösungs-Tools zur Verfügung“, sagt Co-Geschäftsführerin Marlene Drexler.

 

Durch Beratung, Information und gezielte grafische Schulungen im Bereich Software und Hardware sowohl für Professionals als auch Beginners erzielen Petric Innovations und Speicherkraft den entscheidenden Mehrwert für ihre Kunden. „Nicht umsonst lautet unser Slogan: We love to help. Wir wollen unseren Kunden dabei helfen, wiederum ihren Kunden bessere Services anbieten zu können. Denn besonders die grafische Industrie lebt davon, welche Qualität aus den Geräten herauskommt. Oft wissen unsere Kunden aber gar nicht, was die Geräte alles können“, ergänzt Petric. Petric Innovations deckt nicht nur Lösungen rund um den Printer ab, sondern kann mit Partner Speicherkraft im Bereich Print- und Dokumentenmanagement auch intelligente Managementsysteme implementieren.

Agile Teams als Schnittstelle

„Mit unserer Erfahrung und Kompetenz agieren wir vielmehr schon als Schnittstelle von der analogen zur digitalen Welt und schaffen die optimierte Transformation. So schaffen wir automatisierte und standardisierte Workflows. Das spart den Unternehmen Zeit, Geld und auch Nerven“, erklärt Stefan Petric. So können Scanworkflows etwa in Anwaltskanzleien entscheidend reduziert oder generell Arbeitsabläufe angesichts der täglichen Informationsflut optimal gemanagt und beschleunigt werden.

 

Beim Thema Nachhaltigkeit schreitet das Unternehmen selbst auch voran und wird in Fernitz ein neues, auf nachhaltigen, offenen und transparenten Baukonzepten basierendes Firmenzentrum mit 1200 m² Bürofläche errichten. „Hier finden unsere agilen Einheiten ideale Kreativ-Rooms, Schulungs- und Seminarräume vor. Das neue Gebäude wird offen zu den erholsamen Murauen hin gestaltet, um für unsere Mitarbeiter ein optimales, freundliches und naturnahes Umfeld zu schaffen, wo sie sich wohlfühlen und Arbeit und Freizeit optimal verbinden können. Die Gestaltung sieht zudem die bestmöglichen Anknüpfungspunkte für unsere Kunden vor“, schwärmt Stefan Petric. Die Übersiedlung ist für Mitte 2021 geplant.

 

Text: Helmut Bast / Steiermark Magazin 02/2020